Historie

Im Jahre 1976 gründete sich der Tourenskipper Kiel e.V. und die Gründungsmitglieder fanden an der Blücherbrücke in der Kieler Innenförde ausreichend große Liegeplätze für ihre Kutter und Motorboote.
Angefangen mit acht Gründungsmitgliedern vergrößerte sich der TSK im Laufe der Jahre auf die heutige Zahl von ca. 80 Mitgliedern und zur Zeit 12 Booten. Einer der Gründer war Richard Wagner, der Großvater eines heute noch aktiven Mitglieds, er hatte den Mitgliedsausweis Nr. 1 !!!

Richard Wagner Mitgliedsausweis Nr 1

Richard Wagner Standerschein

Er war Inhaber des BR-Scheins.
Seinerzeit hatte man noch Standerscheine, ohne diesen war man nicht berechtigt, den Vereinsstander an der Saling zu führen.
Fast an gleicher Stelle stand der Kieler Signalturm, der in Kaisers Zeiten täglich ein Salutschuss um 12 Uhr mittags feuerte, damit die Kieler Bevölkerung ihre Uhren einstellen konnten und die Mittagspausen nicht vergessen wurden. Der Signalturm überstand zwar den Zweiten Weltkrieg, wurde aber 1958 gesprengt, da das Fundament nicht mehr sicher war. Danach hatte das Segelschulschiff der Bundesmarine, die “Gorch Fock” ihren Liegeplatz bis 1997 an der neuen Blücherbrücke.
Heute liegen die Traditionssegler der “Traditional Sailing Charter” an der Blücherbrücke und bieten dem Betrachter ein imposantes Bild alter Segelboote.
Der Tourenskipper Kiel e.V. nutzt die Liegeplätze direkt an der Kiellinie bei der Blücherbrücke.
Waren es in den Gründungsjahren des TSK noch zum großen Teil Kutter, große Motor- und Segelboote, die an der Blücherbrücke lagen, so hat sich das Gesamtbild der Mitglieder und ihrer Boote im Laufe der Jahre verändert:
Heute sind überwiegend Segelboote im TSK beheimatet.
Eine Großzahl der TSK-Mitglieder sind ohne eigenes Schiff im Verein und nutzen die vielen Angebote, um ihre Erfahrungen auszubauen oder in den Wassersport hineinzuriechen. Mitsegeln, gemeinesame Törns, gemeinsam feiern.
Der Austausch zwischen Motorbootskippern und Seglern, die Weitergabe von nautischen, seemannschaftlichen und navigatorischen Wissen zwischen alten Hasen und Neulingen steht nach wie vor an erster Stelle im Vereinsleben.
Zur Kommunikation untereinander nutzen wir gerne moderne Medien wie z.B. Whatsapp-Gruppen.

Richard Wagner BR Schein